Ausstellung: Zwischen Sabotage und Vernissage – Kämpfende Hütten zu Gast in der Friedel54

29. April 2017
20:00bis23:00

Am 29.April 2017 um 20 Uhr findet in der Friedelstraße 54 in Neukölln
eine Ausstellungseröffnung statt. Gegen Spende wird es Sekt und Brezeln
geben.

Schon lange hatten wir es vor. Nun ist es so weit. Die Ausstellung
„Urbane Proteste in Berlin von 1872 bis heute“ residiert am 29. April in
der Friedelstraße 54. Besonders freut es uns, da unsere Hausgemeinschaft
und der Kiezladen im Erdgeschoss Teil dieser gelebten Geschichte sind
und der Blick auf die vergangenen 100 Jahre des Mieter*innenwiderstands
wichtiges Wissen bereit hält. „Geschichte wird gemacht“ ist die für uns
zentrale Aussage der Ausstellung, die uns Mut macht, dass auch in der
Friedelstraße noch lange nicht alles vorbei ist. Wir freuen uns über
eure Teilnahme an der Vernissage als kulturellen Teil unserer Aktionswoche.

KÄMPFENDE HÜTTEN – der Titel ist Programm. Die Ausstellung stellt urbane
Proteste konsequent aus Sicht der Betroffenen dar. Und zwar der
Betroffenen, die sich gegen gesellschaftliche Verhältnisse wehren, oder
wie der Stadtforscher Manuel Castells Anfang der 70er über städtische
Bewegungen sagte: „mit einem Schrei voll Leben und Kampf, der die
technokratischen Mythen von der Rationalität der Städte übertönt, mit
einem Schrei, der daran erinnert, dass auch die Macht über die Stadt von
der Straße kommt.“

*************************
KÄMPFENDE HÜTTEN – Urbane Proteste in Berlin von 1872 bis heute
Ausstellung in Bewegung
kaempfendehuetten.blogsport.eu
Kiezladen Friedel54
friedel54.noblogs.org

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.